Archiv der Kategorie: Film + TV

Olympus has fallen

Cover

Cover

Na das war ja mal was. Nordkoreaner fallen in Washington DC ein und hauen das weiße Haus in Klump. Im Prinzip hat sich der Streifen ganz gut angelassen. Es war mal was Neues, dass ein US Flying Fortress über dem eigenen Festland beginnt Passanten mit den Miniguns auszuschalten, ganz zu schweigen vom Abschuss mehrere Jäger über dem Stadtgebiet. Als dann das unvermeidliche Ende des Fliegers eingeläutet wurde und dabei noch ein US Wahrzeichen einriss, hat der Film glatt mein Herz gewonnen.

Doch leider war damit bereits der Zenit erreicht, nach 25 Minuten von insgesamt 110. Es folgte noch eine etwas halbherzige Erstürmung des weißen Hauses bevor es in den Keller ging, wo man den US Präsidenten als Geisel nimmt. Der Rest des Filmes spielt nachts im weißen Haus.

Schön fand ich neben der grotesken aber neuen Attacke auf die USA den unverbrauchten Typus des Terroristen als Nordkoreaner. Das hat was, vor allem der Darsteller des Chefs. Das dieser Film von US amerikanischen Patriotengeschwurbel nur so trieft, brauche ich denke ich mal nicht zu erwähnen. Allerdings gehen die Nordkoreaener so ungeniert zur Sache, dass die Staaten unbeabsichtigt ganz schon unterbemittelt dastehen. Sehen wir mal von dem boxenden Chef und Free Fight Spezialisten als Präsidenten ab.

Wer auf eine reflektierende Story baut braucht sich diesen Film gar nicht antun, wer aber mal etwas Neues im Action Genre sehen will, der wird bei der ersten halben Stunde seine Freude haben, bevor der Streifen in der Belanglosigkeit abdriftet.


Skyfall Zensur in China

Was ich bisher nicht wusste ist, dass der James Bond Film in China zensiert wurde. Um genau zu sein geht es um 2 Szenen. In einer wird ein chinesischer Security Guard erschossen und in der der anderen dreht es sich um Zwangsprostitution. Das Thema hat es überraschenderweise in die lokalen Medien geschafft: http://www.shanghaidaily.com/nsp/National/2013/01/23/Censored%2BSkyfall%2Bangers%2BBond%2Bfans/

Schon komisch, dass ist wirklich überzogen.


Lost

Seit nunmehr 2 Monaten schauen wir uns das erste Mal Lost an und haben vergangenes Wochenende Staffel 2 beendet. Leider blieb die große Aufklärung aus und es scheint fast so, dass Staffel 3 noch mehr Verwirrung und noch mehr Charaktere aufwartet als ohnehin schon. Nichts desto trotz, es ist die erste Serie ueberhaupt mit laufendem Handlungsstrang die mich begeistern vermag. Haben wir bisher immer nur lustiges a la King Of Queens, Married with Childrern oder Family Guy gesehen, geht es bei Lost ueberraschenderweise doch recht fesselnd zu. Schade nur, dass jede Episode 50 Minuten dauert, denn dadurch erlebe ich meistens das Ende schon nicht mehr mit und muss am naechsten Tag die „Einschlafstelle“ suchen.

Wie das meistens so ist, kristallisieren sich Lieblingsdarsteller heraus. Gut leiden kann ich Sawyer, Hugo, Lock und Sun. Gar nicht geht meiner Meinung nach Sayid, Ana Lucia (so aetzend auf BOESE getrimmt, unterirdisch) und Michael. Blass finde ich den Auftritt von Kate und Claire, zu denen ich irgendwie keinen Draht finde und die im Original nervtoetende Stimmen haben.

Naja, wir haben noch 4 Staffeln vor uns und wenn das so weitergeht, kauen wir an denen noch bis Mitte des Jahres.