Archiv der Kategorie: China

Wenn Peter Griffin…

…im TV auftaucht, schreit mein Sohn „Papa, Papa!“. Das sollte mir zu denken geben.

 

Advertisements

Wenn man das erste Mal ein Haus renoviert…

…muss man sich mit den merkwürdigsten Dingen auseinandersetzen.

Welche Handwerkernaturen braucht man, um ein Bad zu renovieren? Internetkauf der Baustoffe oder alles aus einer Hand? Decke abhängen oder verputzen? Zuerst die Kernbohrungen für die Heizung oder zuerst Fliesen? Mischmulde oder nur Mauerwerk Abraum? Wand rauskloppen oder raussägen? Laminat oder Vinyl?

Hat ganz schön gedauert, bis man sich in so etwas reingelesen hat, aber so langsam nimmt es Gestalt an. Wichtig ist vor allem die zeitliche Planung, wobei man genau darauf achten muss, wer was zuerst erledigen sollte damit der nachfolgende Handwerker nicht alles wieder zutrümmert. Für uns war bis dato die Reihenfolge:

1. Kernbohrungen & Wand Durchbruch (Betonsäge)
2. Heizungsbau mit Rohren verlegen
3. Fliesen entfernen und erneuern
4. Wände / Decken verspachteln
5. Geräte / Sanitär Anschlüsse
6. Kücheneinbau
7. Boden neu verlegen
8. Bier trinken

Ob das alles so aufgeht, man darf gespannt sein. Hinzu kommen noch weitere administrative Aufgaben wie den Bezirksschornsteinfeger informieren und den Gasanbieter zur Abnahme bewegen (neue Heizung). Feinheiten wie der eigentliche Umzug mal außen vor gelassen.

Eines haben wir auf jeden Fall schon gelernt: zuverlässige Partner die ihr Geschäft kennen sind unersetzlich bei der Nummer. Empfehlen können wir zur Angebotseinholung übrigens: www.my-hammer.de


Aktuelle Reisekarte


visited 22 states (9.77%)
Create your own visited map of The World


Schlechte Email ID…

…des Tages: sich bei Immowelt online um eine Wohnung bemühen mit: mietnomade(at)gmx.de


Tower Transmissions VI Festival 2016 Review

Stunning impressions.

noise receptor

ttvi


Tower Transmissions VI Festival 2016: 16th/ 17th September, 2016

Club Puschkin: Dresden, Germany

Friday night: Salo Salon, Satanismo Calibro 9, Nocturne, 1997EV, Club Moral, Snuff

Saturday night: Sick Seed, Soldergeist (did not perform), Satori, AIT!, Genocide Organ, Einleitungszeit


autodesensa
Tower Transmission VI: show report

Review: Richard Stevenson

Photos: All photos by Nero Azzolut, except for above ‘Groupo de Autodefensa’ photo of Genocide Organ above by unknown


Although 2015’s Tower Transmission V was an excellent event (reviewed here), the fact that Genocide Organ has to cancel their headline slot created an ‚unfinished business‘ scenario for me, which resulted in my return to see them headline 2016’s VI edition of Tower Transmission. Thus the long journey back to Europe was facilitated as part of a two-week vacation, with attendance at Tower Transmission VI being the centrepiece of the trip. Being held again at Club Puschkin: a nightclub venue with dedicated stage, sound…

Ursprünglichen Post anzeigen 3.328 weitere Wörter


The Donald wird Präsidentschaftskandidat…

…das war es – der Tropfen der das Fass zum überlaufen bringt – , ich will auf diesem Planeten nicht mehr leben. Zeit sich auf eine einsame Insel oder in die entlegensten Wälder der Erde zurück zu ziehen.


In eigener Sache…

Wie hier bereits erwähnt, hat uns unser Weg nach 8 Jahren in Asien zurück nach Deutschland gebracht. Am Niederrhein haben wir uns eine Bleibe gesucht und auch der Mammon wird im Raum Düsseldorf verdient. Dies ist aber nicht der alleinige Grund, warum hier in letzter Zeit eher wenig geschieht. Viel wichtiger (und zeitaufreibender) als die Verschiebung des regionalen Lebensmittelpunktes ist dir Geburt unseres ersten Sohnes. Er kam am 8. April zur Welt und zwackt nun alles an rarer freien Zeit ab, was da verfügbar ist.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Umzugskartons aus Shanghai, nach 5 Monaten!

Neben dem zeitlichen Mangel ist es auch schwierig etwas zu sehen, was man hier eigentlich noch schreiben könnte. Alles ist gesagt, alles ist bekannt, alles ist – oder sollte – jedem bewusst sein. Wozu führt man da eigentlich noch ein Blog? In China war es auch der Selbstnutz, habe ich durch das Schreiben wenigstens nicht verlernt, mich ordentlich auf deutsch zu artikulieren. Hier ist jetzt die Herausforderung, das Englisch nicht zu verlernen, obwohl bei uns zu Hause natürlich noch das Angelsächsische vorherrscht.

Noch ein paar Eindrücke der vergangenen Wochen…

Felix at the Rhine 3

Das isser, der Dicke…

Relaxed

Bis bald dann mal!

Und noch einmal wirken lassen, bitte…


Bye Bye China

Shadows

Bezeichnet man jemanden der 8 Jahre in einem anderen Land lebte als Reisenden, Expat oder Auswanderer? Ich bin nicht sicher, aber wahrscheinlich ist es ohnehin nur Wortklauberei.

Im Dezember 2006 machte ich mich allein auf nach China, kein Geld in der Tasche, in Deutschland alles verkauft, aber einen Arbeitsvertrag für 2 Jahre im Gepäck. Im Januar 2015 bin ich verheiratet und meine Frau erwartet unser erstes Kind. Im Inneren die Sicherheit, das am Status Quo etwas geändert werden soll, also machten wir uns im Dezember auf, innerhalb eines Monats in Deutschland die Weichen für etwas neues zu stellen.

Jetzt, 3 Tage später haben wir Oneway Tickets hier bei uns und auch eine Arbeitsvertrag ist wieder unterschrieben. Dieses mal allerdings in Deutschland, dieses mal unbefristet, dieses Mal etwas ganz neues. Nach einem Monat Deutschland mit der Gewissheit hier in China alle Segel zu streichen, erscheint einem alles was hier zum Nachteil ist noch intensiver. Dreck erscheint dreckiger, Lärm erscheint lauter und Menschenmassen erscheinen noch quirliger. Wir zählen die Tage bis zum Abflug.

Viele Dinge müssen wir noch erledigen. Zum einen ist da die Verschiffung unserer wenigen Habseligkeiten. Wenn man 8 Jahre immer mit der Gewissheit lebt wieder zu gehen, dann hält man sich mit Anschaffungen zurück. Positiv dabei ist, das in China Apartments stets möbliert vermietet werden. Die drei angefragten Umzugsfirmen haben unsere Besitztümer auf 4qm bemessen, eine Menge die mit 1,200 Euro zu Buche schlagen wird.

Neben banalen Gegenständen gibt es auch noch eine Katze zu versorgen. Am Heiligabend 2008 als Baby auf einer Hauptverkehrsstraße aufgelesen, haben wir unseren Kater über Jahre gepflegt. Einmal wurde er schon als tot befunden, doch wir haben ihn wieder aufgepäppelt. Die Tortur der Quarantäne und Verschiffung wollen wir ihm ersparen, also haben wir ein neues Heim für ihn gesucht. Am kommenden Wochenende heißt es dann Abschied nehmen.

Doch was ist schon der Abschied von einer Katze, wenn man seiner hochschwangeren Frau für einen Monat „auf Wiedersehen“ sagen muss? Um einen guten Start in Deutschland zu garantieren, sind viele Vorbereitungen von Nöten, weshalb ich einen Monat vorher durchstarten werde. Wohnung, Auto, Einrichtung, alles muss neu angeschafft werden. Hinzu kommt die Unsicherheit, dass das Nachzugsvisa nicht rechtzeitig kommt oder unser Felix den Drang hat den mütterlichen Schoss früher als geplant zu verlassen. Doch wir sind positiv, was bleibt uns anderes übrig.

Was bleibt von China? Die Erkenntnis, eine lehrreiche Zeit gehabt zu haben, die mir viel gebracht hat, privat als auch beruflich. Allerdings auch eine pessimistische Perspektive, denn im Prinzip tut mir dieses kalte und bereits über Längen zerstörte Land leid. Für den Preis des Wachstums wird alles über Bord geschmissen, auf Kosten der zukünftigen Generation. Es ist gut das wir gehen, die Einbußen bei der Lebensqualität stehen in keinem Verhältnis zu den wenigen Vorteilen die man hier hat. Schade ist es selbstverständlich auch um die Freunde und die Familie die Zurück bleiben. Viele sind über die Jahre gekommen bzw. gegangen, nur wenig waren so lange hier wie wir. So haben wir überall in Deutschland Bekannte, die mit uns die gleiche Erfahrung teilen. Wie man so schön sagt, wir gehen mit einem lachenden und einem weinenden Auge, doch das lachende ist bedeutend größer. Selbstverständlich hoffen wir, das am Ende alles gut für China ausgeht, nicht zuletzt um den Willen unserer Lieben hier. Uns sieht dieses Land allerdings nur noch als Touristen wieder, aber dann auch nur wenn es sein muss.

Was schreibe ich dann noch hier? Zunächst einmal über die Qualen der Rückkehr, dann sehen wir weiter. Vielleicht gibt die Distanz zu China die Möglichkeit zu neuen Blickwinkeln? Vor allem beim Umgang in Deutschland mit diesem Land. Wir werden sehen, man ist noch jung, man ist noch voll Energie, wenn nicht jetzt, wann dann?


Erfahrungsbericht China Eastern – FRA > PVG

Man kann über MU sagen was man will, Langstrecke haben sie mich bisher nicht enttäuscht. Günstige Preise, nagelneue Maschinen und glaubt es oder nicht, pünktlich. Wir sind mal wieder geflogen:

Nachtflug 0:10 Uhr, Shanghai > Frankfurt mit A 330

Tagflug 13:35 Uhr, Frankfurt > Shanghai mit A 330

Ueber den Hinflug kann ich wenig sagen, außer dass das Essen grauenvoll war. Den Rest der Zeit habe ich überraschenderweise geschlafen. Pünktlich war die Maschine, ich teilte mir eine 2er Reihe mit meiner Frau, kein Grund zur Beanstandung.MU Lunch

Der Rückflug war eindrucksvoller, da wir kein Auge zu machen konnten. Das lag aber weniger am Platz oder Lärm, sondern vielmehr am persönlichen Unvermögen. Beim pünktlichen Check-in hat man meine hochschwangere Frau bevorzugt behandelt. Auf Anfrage bekamen wir die erste Reihe und das sogar allein. Beim boarden stellten wir fest, dass sogar in der 2, Reihe niemand saß. Nach kurzer Rücksprache mit der Stewardess, hat meine Frau die gesamte 2. Reihe (4. Sitze) bekommen. Das bietet sich deshalb an, weil in der ersten Reihe aufgrund der nicht hochklappbaren Armlehen ein hinlegen nicht möglich ist. So bekam ich die gesamte erste Reihe, was bei einer Flugauslastung bei ca. 25% aber nicht weiter verwunderlich war.

Der Service des Personals war ausgezeichnet. Ein Blick auf den Flieger sagte sogar, das dieser noch neuer war als der beim Hinflug, wie direkt aus der Fabrik! Auch das neue MU Logo war präsent. Während des Fluges gab es das übliche Programm, 2 x Essen, 4 x Getränke, mehr auf Anfrage.

MU Cabin

Bei den Sitzen scheiden sich die Geister. An guten Tagen kann ich das als 1.87m Mann in der Eco gut ertragen, an schlechten will ich am liebsten unterwegs aussteigen. Die Personal Entertainment Bildschirme sind groß wie bspw. bei den Emirates, bieten gute (englische) Unterhaltung und reichen für 12 Stunden völlig aus.

Ich denke, wir hatten Glück mit der raren Auslastung. Der Eindruck den wir von diesem Flug haben, war durchweg positiv, lässt man das traditionell schlechte Essen einmal vor. Bei positiven und negativen Aspekten würde ich sagen:

+ neue Maschinen

+ junges, freundliches Personal

+ gutes Entertainment

+ Preis & Gepäck (2 x 23kg pro Person)

– Essen

– Entertainment nur nach Beendigung der Steigphase & bis Sinkflug

– Ansagen des Personals sehr undeutlich, keine Kapitänsvorstellung

MU 1st row


Deutschland Trip 2014

Sind mal wieder viel unterwegs: Berlin / Hameln / Weimar / Duesseldorf.

image

image

image

image

image

Spielen, Sport, Erholen und Essen, Essen, Essen!